Read the Latest News

YOUR TMJ Association’s Impact in 2014

We wish you and your family a joyous holiday season and healthy year ahead. Year's end is the time we reflect upon the past and look to the future. We are grateful for your moral and financial support that resulted in several impressive accomplishments in 2014.

Only YOU can make TMD one of 20 selected diseases!

We need YOU! Only YOU can make Temporomandibular Disorders one of the 20 diseases to be selected by the Food and Drug Administration for a patient-focused meeting! Deadline: December 5, 2014

TMJA's Seventh Scientific Meeting

On September 7-9, 2014 in Bethesda, Maryland, scientists, clinicians, and patients took part in our Seventh Scientific Meeting, Genetic, Epigenetic, and Mechanistic Studies of Temporomandibular Disorders and Overlapping Pain Conditions.

Support TMJ Advocacy

The TMJ Association is the only patient advocacy organization fighting for the best science that will lead to greater understanding of Temporomandibular and related disorders and safe and effective treatments. We need YOUR help in these efforts. Pleas

FDA Recall Alert: DePuy Synthes Craniomaxillofacial Distraction System

The DePuy Synthes Craniomaxillofacial (CMF) Distraction System is an implant used to lengthen and/or stabilize the lower jawbone (mandibular body) and the side of the lower jaw (ramus). This device is used in pediatric and adult patients to correct birth (congenital) or post-traumatic defects of the jaw by gradually lengthening the bone (distraction).

TMD BASICS

  • Dec 16, 2014

The Basics of the Jaw Joint

What is the Temporomandibular Joint?

The Temporomandibular (TM) Joint is the jaw joint. You have two TM joints which work together as a pair, one in front of each ear. The joints connect the lower jaw bone (the mandible) to the temporal bones of the skull on each side of the head. The muscles controlling the joints are attached to the mandible and allow the jaw to move in three directions: up and down, side to side, and forward and back.

When you open your mouth, the rounded upper ends of the mandible on each side of the jaw (the condyles) glide along the joint socket at the base of the skull. They slide back to their original position when you close your mouth. To keep this motion working smoothly, a soft tissue disc lies between the condyle and the socket. The disc absorbs the shock to the joint from chewing and other movements. The combination of synchronized as well as three-dimensional movements of the paired joints distinguishes them as the most complicated joints in the body. They also differ in biological composition from other weight-bearing joints, like the hip or knee.

 

What are Temporomandibular Disorders?

Temporomandibular Disorders (TMD) are a complex and poorly understood set of conditions characterized by pain in the jaw joint and surrounding tissues and limitation in jaw movements. Injuries and other conditions that routinely affect other joints in the body, such as arthritis, also affect the Temporomandibular Joint. One or both joints may be involved and, depending on the severity, can affect a person’s ability to speak, chew, swallow, make facial expressions, and even breathe. Also included under the heading of TMD are disorders involving the jaw muscles. These may accompany the jaw joint problems or occur independently.

Scientists have found that most patients with TMD also experience painful conditions in other parts of the body. These comorbid conditions include chronic fatigue syndrome, chronic headache, endometriosis, fibromyalgia, interstitial cystitis, irritable bowel syndrome, low back pain, sleep disorders, and vulvodynia. They are considered comorbid because they occur together more often than chance can explain. In addition, the conditions share other features. These findings are stimulating research into common mechanisms underlying all of these comorbid conditions. Indeed, other research indicates that TMD is a complex disease like hypertension or diabetes involving genetic,  environmental, behavioral, and sex-related factors. Note that many of the comorbidities mentioned are more prevalent or occur exclusively in women.

Who is Affected?

Approximately 12% of the population or 35 million people in the United States are affected by TMD at any given time. While both men and women experience these disorders, the majority of those seeking treatment are women in their childbearing years. The ratio of women to men increases with the severity of symptoms, approaching nine women for every one man with major limitations in jaw movements and chronic, unrelenting pain.

What Causes TMD?

Adding to the complexity of TMD is that there can be multiple causes — as well as cases where no obvious cause can be found. Some known causes are the following:

  • autoimmune diseases (in which the body's immune cells attack healthy tissue)
  • infections
  • injuries to the jaw area
  • dental procedures (even prolonged mouth opening)
  • insertion of a breathing tube before surgery.
  • various forms of arthritis

Additionally, there are genetic, hormonal, and environmental factors that can increase the risk for TMD. Studies have shown that a particular gene variant increases sensitivity to pain, and this variant has been found to be more prevalent among TMD patients than among the population at large. The observation that jaw problems are commonly found in women in the childbearing years has also led to research to determine the role of female sex hormones, particularly estrogen, in TMD. Environmental factors such as habitual gum chewing or sustained jaw positions, such as resting a phone on your shoulder, may also contribute to TMD. Singers and musicians, such as violinists, may also be susceptible to TMD due to jaw stretching or positioning the head and neck to hold the instrument.

Symptoms of TMJ Disorders

The pain of TM disorders is often described as a dull, aching pain, which comes and goes in the jaw joint and nearby areas. However, some people report no pain but still have problems moving their jaws. Symptoms may include the following:

  • pain in the jaw muscles
  • pain in the neck and shoulders
  • chronic headaches
  • jaw muscle stiffness
  • limited movement or locking of the jaw
  • ear pain, pressure, fullness, ringing in the ears (tinnitus)
  • painful clicking, popping or grating in the jaw joint when opening or closing the mouth
  • a bite that feels "off"
  • dizziness
  • vision problems

Keep in mind that occasional clicking or discomfort in the jaw joint or chewing muscles is common and is not always a cause for concern. Often, the problem goes away on its own in several weeks to months. However, if the pain is severe and lasts more than a few weeks, consult with your health care provider.

Whom Should You See?

If you think you have TMD, see a medical doctor to rule out some of the conditions that may mimic TMD. For example, facial pain can be a symptom of many conditions, such as sinus or ear infections, decayed or abscessed teeth, various types of headache, facial neuralgia (nerve-related facial pain), and even tumors. Certain other diseases such as Ehlers-Danlos syndrome, dystonia, Lyme disease, and scleroderma may also affect the function of the TMJ.

There is no medical or dental specialty of qualified experts trained in the care and treatment of TMD. As a result, there are no established standards of care in clinical practice. Although a variety of health care providers advertise themselves as “TMJ specialists,” many of the more than 50 different treatments available today are not based on scientific evidence. These doctors practice according to one of many different schools of thought on how to best treat TMD.  This means that you, the patient, may have difficulty finding the right care. However, first and foremost, educate yourself. Informed patients are better able to communicate with health care providers, ask questions, and make knowledgeable decisions.

The National Institutes of Health (NIH) advises patients to look for a health care provider who understands musculoskeletal disorders (affecting muscle, bone and joints) and who is trained in treating pain conditions. Pain clinics in hospitals and universities are often a good source of advice, particularly when pain becomes chronic and interferes with daily life.

Complex cases, often marked by chronic and severe pain, jaw dysfunction, comorbid conditions, and diminished quality of life, will likely require a team of doctors from fields such as neurology, rheumatology, pain management, and other specialties for diagnosis and  treatment.

Diagnosis

To aid health care providers, the American Association for Dental Research recommends that a diagnosis of TMD or related orofacial pain conditions should be based primarily on information obtained from the patient’s history and a clinical examination of the head and neck. They may note, for example, whether patients experience pain when mild pressure is applied to the joint itself or to the chewing muscles. The patient’s medical history should not be restricted to the dentition (the teeth and their arrangement) or to the head and neck, but instead should be a complete medical record, which may reveal that the patient is also experiencing one or more of the comorbid conditions found to occur frequently in TMD patients. Blood tests are sometimes recommended to rule out possible medical conditions as a cause of the problem. Before undergoing any costly diagnostic test, it is always wise to get an independent opinion from another health care provider of your choice (one who is not associated with your current provider).

As a patient, you should discuss your concerns with your primary care physician or internist to help rule out any other conditions which could be causing  symptoms as well as to help get your pain under control.

Treatments

Most people with TMD have relatively mild or periodic symptoms which may improve on their own within weeks or months with simple home therapy. Self-care practices, such as eating soft foods, applying ice or moist heat, and avoiding extreme jaw movements (such as wide yawning, loud singing, and gum chewing) are helpful in easing symptoms. According to the NIH, because more studies are needed on the safety and effectiveness of most treatments for jaw joint and muscle disorders, experts strongly recommend using the most  conservative, reversible treatments possible. Conservative treatments do not invade the tissues of the face, jaw, or joint, or involve surgery. Reversible treatments do not cause permanent changes in the structure or position of the jaw or teeth. Even when TM disorders have become persistent, most patients still do not need aggressive types of treatment. The NIH brochure on TMJ Disorders is available at: http://www.nidcr.nih.gov/OralHealth/Topics/TMJ/TMJDisorders.htm.

Pain Medications

For many people, short-term use of over-thecounter pain medications or nonsteroidal anti-inflammatory drugs (NSAIDs), such as ibuprofen, may provide temporary relief from jaw and muscle discomfort. If pain persists, your medical provider can prescribe stronger pain or anti-inflammatory medications, muscle relaxants, or antidepressants that can help ease pain and other symptoms. It’s also  important to work closely with your primary care physician so that they can monitor the systemic effects of these medications and advise on side effects and drug interactions.

Splints
A dentist may recommend an oral appliance, also called a stabilization splint or bite guard, which is made of hard acrylic resin and fits over the upper or lower teeth. If a stabilization splint is recommended, it should be used only for a short time and should not cause permanent changes in the bite. Studies of their effectiveness in providing pain relief, however, have been inconclusive. In some patients, it may encourage clenching and grinding, and therefore, increase the symptoms. If a splint causes or increases pain, stop using it immediately and contact your dentist. Another type of splint, called a mandibular repositioning splint (MORA), is one that is used to move the lower jaw either forward or backward. It is intended to put the jaw into a new position, and therefore, it can cause permanent changes in the bite. It is a more invasive form of splint treatment. This is a concept that has long been refuted and has no scientific validity.

 

Other Treatments

Beware of some procedures that are irreversible, have not been proven effective for treating TMD, and may make your problem worse. These include the following:
  • orthodontics treatment to change the bite
  • crown and bridge work
  • grinding down teeth (occlusal adjustment)
  • mandibular repositioning splint (MORA)
  • injections such as Botox, hyaluronan,
  • steroid injections

TMJ Surgery

Surgical treatments are controversial and should be avoided if possible. There have been no long-term clinical trials to study the safety and effectiveness of surgical treatments for TMD, nor are there criteria to identify people who would most likely benefit from surgery. Failure to respond to conservative treatments, for example, does not automatically mean that more aggressive treatments, such as surgery are necessary. If you have had prior joint surgery, remember that another surgical procedure is not always the answer to the problem.
 

TMJ Implants

Replacement of the temporomandibular joint with an artificial implant should only be considered as a last resort. When used in patients who have had multiple prior jaw surgeries, it may improve function, but studies have shown that it generally does not significantly reduce pain. Before undergoing such surgery on the jaw joint, it is extremely important to get other independent opinions and to fully understand the potential benefits and significant risks. Information on TMJ implants can be found at: http://www.tmj.org/site/content/tmjimplants.

Questions you should ask your health care professional before agreeing to any procedure for TMD are available on our website at: http://www.tmj.org/site/pdf/Questions_You_Should_Ask.pdf

 

The United States Food and Drug Administration (FDA) monitors the safety and effectiveness of medical devices implanted in the body, including splints and jaw joint implants. Patients should not assume their dentist reports device problems directly to the FDA even if issues are discussed. Regardless, patients should protect themselves by filing an FDA MedWatch report at: http://www.fda.gov/medwatch or 1-800-332-1088.

Disease Prevention

There are no treatments that can prevent TMD. If you have been told that you should undergo a particular treatment to prevent the development of a TMD problem, you should know that there is currently no evidence to support such treatments.

Nutritional Health

TMD alone can lead to poor nutrition if jaw pain and oral disability seriously affect your diet. In addition, TMD patients may experience dry mouth as a side effect of chronic pain medications and other drugs. The lack of saliva to bathe the oral tissues increases the risk for dental cavities, yeast infections, and broken teeth and adds to the difficulties in chewing and swallowing. The mouth may also become more sensitive to pain and temperature, and taste may be affected. Speak to your health care provider, or enlist the support of a registered dietitian to help you with your nutritional health.

Insurance Coverage

Many medical and dental insurance plans do not cover TMD treatments or only pay for some procedures. Until there are scientifically validated, safe and effective treatments, insurance companies will not pay for treatments that have questionable outcomes. Contact your insurance company to see if they will cover the cost of a treatment being recommended to you.

Research for Solutions

As research advances to understand more about TMD, many in the health care community are reassessing past treatments and ways in which they were developed. As noted earlier, there is a growing consensus of health professionals who consider TMD a complex family of conditions like hypertension or diabetes. In that regard, the TMD patient should not be seen as someone with an isolated dental or jaw condition but rather viewed as a whole individual subject to genetic, hormonal, environmental and behavioral factors that may be contributing not only to jaw pain and dysfunction, but to a range of other serious comorbid conditions.

In some cases, the patient may experience one condition initially and then go on to develop one or more comorbidities. In other cases, two conditions may occur together at the outset. Such a perspective can direct and inspire scientists to discover commonalities that can advance understanding and ultimately lead to beneficial therapies.

Research to understand why these conditions coexist is in its early stages, but it is already prompting leading investigators to propose a name change. “TMD” is not an apt term to describe the complex multisystem pains and dysfunctions that many patients experience. The thinking now is that these debilitating problems experienced in various parts of the body have their origin in pathology at the highest levels of the brain and central nervous system.

The TMJ Association (TMJA) continues to advocate for research for solutions to TMD and the medical conditions that frequently co-occur it, as well as for the development of safe and effective diagnostics and treatments. We will keep you updated on the latest scientific research findings through our website. We invite you to visit often.

Was sind die Kiefergelenke?

Jeder Mensch besitzt zwei Kiefergelenke. Diese wirken immer gemeinsam als Paar. Die Kiefergelenke befinden sich unmittelbar vor den Ohren. Sie verbinden den Unterkiefer mit dem rechten und linken Schläfenknochen des Schädels. Die Muskeln, mit deren Hilfe die Kiefergelenke bewegt werden, setzen am Unterkiefer an. Sie erlauben Unterkieferbewegungen in allen Richtungen des Raumes: nach oben und unten, zu den Seiten sowie nach vorne und hinten. Bei der Kieferöffnung (Mundöffnung) gleiten die beweglichen Teile der Kiefergelenke ‒ die Kieferköpfchen (Kondylen) ‒ entlang der knöchernen Gelenkflächen der Schläfenknochen nach vorn und unten. Beim Kieferschluss (Mundschluss) gleiten die Kondylen in ihre Ausgangsposition zurück. Damit diese Bewegungen reibungslos erfolgen können, liegt zwischen den knöchernen Anteilen der Kiefergelenke eine weiche Gelenkzwischenscheibe, der Diskus. Er dient beim Kauen und bei anderen Unterkieferbewegungen als Druckpuffer. Beide Kiefergelenke bewegen sich stets gemeinsam in den drei Dimensionen des Raumes. Sie gelten als die kompliziertesten Gelenke des menschlichen Körpers. Von anderen lasttragenden Gelenken, wie dem Hüft- oder dem Kniegelenk, unterscheiden sie sich auch hinsichtlich ihrer biologischen Eigenschaften.

Was sind kraniomandibuläre Dysfunktionen?

Bei den kraniomandibulären Dysfunktionen (CMD) handelt es sich um ein vielschichtiges und in Einzelheiten erst unzulänglich verstandenes Beschwerdebild. Hauptmerkmale sind Schmerzen in den Kiefergelenken und der umgebenden Gewebe sowie Einschränkungen der Unterkieferbeweglichkeit. Erkrankungen in anderen Körpergelenken, zum Beispiel Polyarthritis, haben auch Auswirkungen auf die Kiefergelenke. Abhängig vom Ausmaß der Kiefergelenkbeschwerden können die Kaufunktion, das Schlucken, die Sprache, die Mimik und sogar die Atmung betroffen sein. Zu den CMD zählen auch Kaumuskelbeschwerden. Diese können mit Kiefergelenkproblemen zusammenhängen oder unabhängig davon auftreten.

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass die meisten CMD-Patienten schmerzhafte Beschwerden in weiteren Körperbereichen aufweisen (komorbide Konditionen). Dazu zählen chronisches Erschöpfungssyndrom, chronische Kopfschmerzen, Endometriose, Fibromyalgie-Syndrom, interstitielle Zystitis, Reizdarmsyndrom, unterer Rückenschmerz, Schlafstörungen und Vulvodynie. Ein gemeinsames Auftreten solcher Erkrankungen erfolgt häufiger, als es allein durch Zufall erklärt werden könnte. Da die genannten Beschwerden gewisse Gemeinsamkeiten aufweisen, ist die klinische Forschung bemüht, die zugrundeliegenden Mechanismen aufzudecken.

Forschungsergebnisse haben gezeigt, dass es sich bei CMD, ähnlich wie bei hohem Blutdruck oder bei Diabetes mellitus, um ein komplexes Beschwerdebild handelt, bei dem genetische, umwelt-, verhaltens- und geschlechtsbezogene Faktoren eine Rolle spielen. Beachtenswert ist, dass viele der erwähnten Erkrankungen vorwiegend oder ausschließlich bei Frauen vorkommen.

Wer ist betroffen?

In den USA weisen rund 12% der Bevölkerung, also 35 Millionen Menschen, irgendwann eine CMD auf. Männer und Frauen sind davon betroffen. Allerdings handelt es bei denjenigen Personen, die einen Therapeuten aufsuchen, mehrheitlich um Frauen im gebärfähigen Alter. Der Frauenanteil steigt mit zunehmendem Schweregrad der CMD. Bei starken Einschränkungen der Unterkieferbewegungen und chronischen Schmerzen kann das Geschlechterverhältnis zwischen Frauen und Männern bis neun zu eins betragen.

Was sind die Ursachen für CMD?

Für das Auftreten einer CMD können viele Faktoren in Betracht kommen – daneben gibt es aber auch Fälle ohne offensichtlichen Auslöser. Einige bekannte Ursachen für CMD sind:

  • Autoimmunerkrankungen (bei denen körpereigene Immunzellen gesundes Gewebe angreifen);
  • Infektionen;
  • Verletzungen im Kieferbereich;
  • zahnärztliche Therapien (einschließlich langdauernde Kieferöffnungen während der Behandlung);
  • Einführung eines Atemschlauchs vor einer Operation;
  • verschiedene Formen einer Arthritis.

Genetische, hormonelle und umweltbezogene Faktoren können das CMD-Risiko erhöhen. Durch Studien ist bekannt, dass eine bestimmte Genvariante die Schmerzempfindlichkeit verstärkt und dass diese Variante bei CMD-Patienten häufiger anzutreffen ist als in der Durchschnittsbevölkerung. Die Beobachtung, dass Kieferprobleme öfter bei Frauen im gebärfähigen Alter als bei Männern anzutreffen sind, hat zu einer stärkeren Erforschung der Rolle weiblicher Geschlechtshormone, vor allem Östrogen, geführt. Bestimmte Angewohnheiten, darunter häufiges Kaugummikauen und das Einnehmen statischer Unterkieferpositionen, wie es zum Beispiel beim Einklemmen eines Telefonhörers zwischen Unterkiefer und Schulter erfolgt, können zur Entwicklung einer CMD beitragen. Sänger und Musiker (z. B. Geiger) können wegen des Dehnens des Kiefers oder der Positionierung von Kopf und Hals zum Fixieren des Instruments ebenfalls empfänglich für CMD sein.

Symptome

Der in den Kiefergelenken und angrenzenden Strukturen lokalisierte Schmerz ist häufig episodischer Natur und wird vom Patienten oft als ziehend und dumpf beschrieben. Es gibt aber auch Fälle ohne Schmerzbeteiligung; diese sind durch Schwierigkeiten beim Bewegen des Unterkiefers gekennzeichnet. Zu den Symptomen von CMD im weiteren Sinne zählen:

  • Schmerz in den Kiefermuskeln;
  • Schmerzen in Hals- und Schultermuskulatur;
  • anhaltende Kopfschmerzen;
  • Steifigkeit der Kiefermuskulatur;
  • Einschränkungen der Unterkieferbeweglichkeit, bis hin zu Kieferblockaden;
  • schmerzhafte Knack- oder Reibegeräusche in den Kiefergelenken beim Öffnen oder Schließen des Mundes;
  • Gefühl, dass die Zähne nicht mehr richtig aufeinanderpassen;
  • Ohrenweh, Druck, Völlegefühl oder Geräusche (Tinnitus) in den Ohren;
  • Schwindel;
  • Sehstörungen.

Beachten Sie bitte, dass gelegentliches Kiefergelenkknacken oder ein Unbehagen in Kiefergelenken oder Kaumuskeln weit verbreitete Symptome sind und meist keinen Grund zur Besorgnis darstellen. Häufig verschwindet das Problem innerhalb weniger Wochen oder Monaten von selbst. Falls ein Schmerz jedoch stark ist und länger als einige Wochen andauert, ist es empfehlenswert, sich an einen Zahnarzt zu wenden.

Wen sollten Sie aufsuchen?

Wenn Sie der Auffassung sind, dass Sie eine CMD haben, sollten Sie Ihren Arzt oder Zahnarzt aufsuchen, um Diagnosen auszuschließen, die sich klinisch ähnlich verhalten wie eine CMD. Gesichtsschmerz kann nämlich ein Symptom für verschiedene Beschwerdebilder sein, wie Kieferhöhlen- oder Ohrinfektionen, kariöse oder entzündete Zähne, Kopfschmerzen, Gesichtsneuralgien oder gar Tumoren. Bestimmte Krankheiten, wie Ehlers-Danlos-Syndrom, Dystonie, Lyme-Borreliose und Sklerodermie, können die Kiefergelenkfunktion ebenfalls beeinträchtigen.

Es gibt keinen medizinischen oder zahnmedizinischen Facharzt für die Behandlung von CMD. Infolgedessen sind in der klinischen Praxis keine etablierten Versorgungsstandards vorhanden. Obwohl viele Gesundheitsbehandler damit werben, „CMD-Experten“ zu sein, folgen sie meist einer der verschiedenen Denkschulen, die, jede für sich, behaupten, die „beste“ Behandlungsstrategie zu verfolgen. Fakt ist, dass für die meisten der mehr als 50 verschiedenen Therapieformen keine wissenschaftlichen Belege hinsichtlich Wirksamkeit und Nutzen vorliegen. Dies kann zu Schwierigkeiten bei der Suche nach einer geeigneten Therapie führen. Aus diesem Grunde sollten Sie sich zuallererst selbst kundig machen. Informierte Patienten sind in der Lage, besser mit ihren Behandlern zu kommunizieren, gezielte Fragen zu stellen und wissensbasierte Entscheidungen zu treffen. Für Information und Hilfestellung bezüglich CMD-Behandlung (auf Englisch) siehe http://www.tmj.org.

Die US-amerikanischen Nationalen Gesundheitsinstitute (National Institutes of Health, NIH) raten Patienten, einen Behandler zu wählen, der sich mit muskuloskelettalen (d.h. Muskeln, Knochen und Gelenke betreffenden) Beschwerden auskennt und eine Ausbildung in Schmerztherapie durchlaufen hat. Schmerzkliniken in Krankenhäusern und Universitäten sind häufig eine gute Anlaufstelle, um sich zu informieren, insbesondere wenn der Schmerz chronifiziert ist und die Ausübung von Alltagsbeschäftigungen behindert.

Komplexe Fälle sind oft durch anhaltende starke Schmerzen, Unterkieferfunktionsstörungen, zusätzliche (komorbide) Beschwerden und eine verminderte Lebensqualität gekennzeichnet. Bei der Diagnostik und Therapie ist daher eine Zusammenarbeit verschiedener Behandler aus verschiedenen Fachbereichen, wie Neurologie, Rheumatologie, Schmerztherapie und anderen Disziplinen, erforderlich.

Diagnostik

Als Entscheidungshilfe für Therapeuten empfiehlt die American Association for Dental Research, dass die Diagnostik der CMD und verwandter Schmerzprobleme im Mund-Kiefer-Gesichtsbereich in erster Linie auf den Informationen beruhen sollte, die der Patient im Rahmen des Patientengesprächs (Anamnese) und der klinischen Untersuchung des Kopf-Gesicht-Hals-Bereichs liefert. Im Rahmen der klinischen Untersuchung kann beispielsweise festgestellt werden, ob Patienten Schmerzen empfinden, wenn geringer Druck auf die Kiefergelenke oder Kaumuskeln ausgeübt wird. Fragen zum Gesundheitszustand der Patienten sollten nicht auf Gebiss (Zähne und Zahnhalteapparat), Kopf und Hals beschränkt bleiben, sondern den gesamten Körper einbeziehen. Dabei zeigt sich unter Umständen, dass ein Patient in weiteren Körperbereichen Beschwerden aufweist, die häufig gemeinsam mit CMD auftreten (komorbide Konditionen). Blutuntersuchungen sind oft angezeigt, um mögliche medizinische Diagnosen als Ursache der vorhandenen Beschwerden auszuschließen. Vor der Durchführung kostenintensiver diagnostischer Tests ist es immer ratsam, eine Zweitmeinung bei einem anderen Behandler Ihres Vertrauens einzuholen (dieser sollte nicht in irgendeiner Weise mit Ihrem derzeitigen Behandler verbunden sein).

Als Patient sollten Sie Ihre Sorgen auch mit Ihrem Hausarzt oder Internisten besprechen, um andere Ursachen für Ihre Beschwerden auszuschließen. Auch kann er Ihnen bei der Schmerzkontrolle helfen.

Therapie

Die meisten CMD-Patienten weisen vergleichsweise geringe oder unregelmäßig auftretende Beschwerden auf. Häufig verbessern sich diese mit einfacher Selbstbehandlung innerhalb von Wochen oder Monaten von selbst. Hilfreiche Strategien zur Symptomlinderung sind die vorübergehende Zufuhr weicher Nahrung, die Applikation von Kälte (Eis) und die Vermeidung ausladender Unterkieferbewegungen, wie Gähnen mit weit geöffnetem Kiefer, lautes Singen und Kaugummikauen.

In Einklang mit den National Institutes of Health geben Experten reversiblen, nichtinvasiven Behandlungsmaßnahmen nachdrücklich den Vorzug. Dies wird damit begründet, dass für die meisten Therapien nur eine begrenzte Zahl von Studienartikeln vorhanden ist, was das Wissen bezüglich Patientensicherheit und therapeutischer Wirksamkeit einschränkt. Konservative, nicht-chirurgische Behandlungen verletzen die Gewebe im Gesichts-, Kiefer- und Gelenkbereich nicht. Da solche Therapien reversibel sind, verursachen sie im Bereich des Unterkiefers oder der Zähne keine dauerhaften Veränderungen. Selbst im Falle anhaltender Kiefergelenkbeschwerden benötigen die meisten Patienten keine aggressiven Behandlungsmaßnahmen. Die NIH-Broschüre über CMD steht (auf Englisch) unter folgendem Weblink zur freien Verfügung: http://www.nidcr.nih.gov/OralHealth/Topics/TMJ/TMJDisorders.htm

Schmerzmedikamente

Bei den meisten CMD-Patienten kann durch kurzzeitige Einnahme rezeptfreier Schmerzmittel (nicht-steroidale Antiphlogistika), wie Ibuprofen, vorübergehende Schmerzlinderung in den Kiefergelenken und Kaumuskeln erzielt werden. Falls der Schmerz anhält, kann Ihnen Ihr Behandler stärker wirkende schmerzlindernde bzw. entzündungshemmende Medikamente, Muskelrelaxantien oder sog. trizyklische Antidepressiva verschreiben. Wichtig ist die Zusammenarbeit mit Ihrem Hausarzt, damit mögliche Neben- und Wechselwirkungen beachtet und die systemischen Wirkungen dieser Medikamente kontrolliert werden können.

Schienen

Möglicherweise empfiehlt Ihnen Ihr Zahnarzt das Tragen einer oralen Schiene (Stabilisierungsschiene). Eine solche wird aus hartem Kunststoff hergestellt und sitzt passgenau über den Zähnen des Ober- oder Unterkiefers. Eine Schiene sollte nur für kurze Zeit getragen werden. Sie darf keine dauerhaften Veränderungen im Zusammenbiss der Zähne verursachen. Klinische Studien zur Wirksamkeit hinsichtlich Schmerzlinderung zeigen widersprüchliche Ergebnisse. Bei einigen Patienten kann die Schiene Kieferpressen und Zähneknirschen begünstigen und dadurch vorhandene Symptome verstärken. Falls eine Schiene Schmerzen hervorruft oder steigert, sollten Sie die Schiene nicht weitertragen und mit Ihrem Zahnarzt Kontakt aufnehmen.

Bisweilen wird ein bestimmter Schienentyp verwendet, um den Unterkiefer entweder nach vorne oder nach hinten zu bewegen. Ziel dieser sogenannten Repositionierungsschiene ist es, den Unterkiefer in eine neue Lage zu bringen. Da die Schiene dauerhafte Veränderungen des Zusammenbisses der Zähne hervorrufen kann, handelt es sich um eine potentiell invasive Therapie. Allerdings gilt dieses Konzept bereits seit langer Zeit als veraltet und hat heute keine wissenschaftliche Berechtigung mehr.

Andere Behandlungen

Hüten Sie sich vor Maßnahmen, die (a) irreversibel sind, (b) keinen Wirksamkeitsnachweis für die Behandlung einer CMD aufweisen oder (c) Ihre Beschwerden verschlimmern können. Insbesondere sind damit folgende Therapien gemeint (sofern diese mit dem  Ziel einer CMD-Therapie durchgeführt werden):

  • Kieferorthopädische (orthodontische) Behandlung mit dem Ziel einer Veränderung des Bisses;
  • Eingliederung von Kronen und Brücken;
  • Einschleifen von Zähnen;
  • Tragen einer anterioren Repositionierungsschiene;
  • Injektionen (z. B. Botulinumtoxin; Hyaluronsäure; Steroide).

Kiefergelenkchirurgie

Die Notwendigkeit kiefergelenkchirurgischer Eingriffe wird kontrovers beurteilt. Wenn immer möglich, sollten solche Operationen vermieden werden. Langzeituntersuchungen zur Patientensicherheit und Wirksamkeit fehlen ebenso wie Kriterien zur Bestimmung derjenigen Patienten, die am meisten von solchen chirurgischen Maßnahmen profitieren. Fehlendes Ansprechen auf konservative Therapien bedeutet nicht zwangsläufig, dass aggressivere Maßnahmen, wie Chirurgie, erforderlich sind. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt einem kiefergelenkchirurgischen Eingriff unterzogen haben, so bedenken Sie, dass eine weitere operative Maßnahme nicht immer die richtige Entscheidung sein muss.

Kiefergelenkimplantate

Der Ersatz des Kiefergelenks durch ein künstliches Implantat sollte nur als letztmögliche Maßnahme in Erwägung gezogen werden. Bei Patienten, die sich bereits mehreren kiefergelenkchirurgischen Eingriffen unterzogen haben, kann ein solches Implantat die Unterkieferfunktion möglicherweise verbessern. Jedoch haben Studien gezeigt, dass Schmerzen dadurch in der Regel nicht stark reduziert werden. Bevor ein solcher Eingriff durchgeführt wird, ist es äußerst wichtig, unabhängige Meinungen einzuholen und über den potentiellen Nutzen und die hohen Risiken informiert zu sein. Informationen über Kiefergelenkimplantate finden Sie (in Englisch) auf folgender Webseite: http://www.tmj.org/site/pdf/Questions_You_Should_Ask.pdf

Die United States Food and Drug Administration (FDA) überwacht die Sicherheit und Wirksamkeit von in den Körper eingebrachten Medizinprodukten, einschließlich oraler Schienen und Kiefergelenkimplantaten. Als Patient sollte man nicht davon ausgehen, dass ein Zahnarzt (oder Kieferchirurg) im Falle von Problemen einen entsprechenden Bericht an die FDA schickt. Stattdessen sollten Sie in einem solchen Fall selbst einen sog. FDA-Med-Watch-Report erstellen. Auskünfte finden Sie unter http://www.fda.gov/medwatch oder (in den USA) der Telefonnummer 1-800-332-1088.

Prävention

Es sind keine Maßnahmen vorhanden, um einer CMD vorzubeugen. Sofern Ihnen gesagt wurde, dass Sie sich einer bestimmten Behandlung unterziehen sollten, um der Entwicklung einer CMD vorzubeugen, sollten Sie wissen, dass es derzeit keine wissenschaftlichen Belege gibt, die ein solches Vorgehen rechtfertigen.

Ernährung und Mundgesundheit

Eine CMD kann eine Fehlernährung zur Folge haben, sofern Kieferschmerz und limitierte Unterkieferbeweglichkeit zu ernsthaften Einschränkungen bei der Nahrungsauswahl führen. Auch können CMD-Patienten als Nebenwirkung von Schmerz- und anderen Medikamenten einen trockenen Mund bekommen. Mangel an Speichel erhöht aber das Risiko für Zahnkaries, Pilzinfektionen und Zahnfrakturen und verstärkt die Probleme beim Kauen und Schlucken. Der Mund kann auch empfindlicher gegenüber Schmerz und Temperatur werden, und auch das Geschmacksempfinden kann nachteilig beeinflusst werden. Sprechen Sie mit Ihrem Hausarzt oder einem Ernährungsspezialisten, falls Sie in dieser Hinsicht Hilfe benötigen.

Abdeckung durch die Krankenversicherung

Viele (zahn)medizinische Versicherungen decken CMD-Behandlungen nicht ab oder erstatten nur einen Teil der erbrachten Leistungen. Solange es keine wissenschaftlich fundierten sicheren und wirksamen Therapien gibt, werden die Krankenversicherungen für Therapien mit unsicherem Ergebnis nicht zahlen. Nehmen Sie mit Ihrer Krankenversicherung Kontakt auf, um zu erfahren, ob diese die Kosten einer Ihnen empfohlenen Behandlung übernimmt.

Lösungsorientierte Forschung

Mit zunehmendem Wissen über CMD werden etablierte Behandlungsstrategien und ihre Grundlagen neu bewertet. Wie weiter oben erwähnt, gewinnt die Auffassung an Bedeutung, dass es sich bei CMD um eine komplexe Gruppe von Beschwerden handelt, vergleichbar mit hohem Blutdruck oder der Zuckerkrankheit. Aus diesem Grunde sollte ein CMD-Patient nicht als eine Person mit einem isolierten Kieferproblem betrachtet werden, sondern als ein Individuum, das genetischen, hormonellen sowie umwelt- und verhaltensbezogenen Einflüssen ausgesetzt ist, welche nicht nur auf die Funktionsstörung und die Schmerzen im Kiefer, sondern darüber hinaus auf eine Vielzahl weiterer zum Teil erheblicher Beschwerden Einfluss nehmen können.

In einigen Fällen mag der Patient zu Beginn ein einzelnes Problem aufweisen und im Verlauf der Zeit mögen ein oder mehrere weitere Beschwerden hinzukommen. In anderen Fällen können gleich am Anfang zwei Beschwerdebilder vorliegen. Eine solche Beobachtung kann Forscher dazu ermutigen, nach Gemeinsamkeiten der vorhandenen Krankheiten zu suchen, was zu einem Wissenszuwachs und zu nutzbringenden neuen Therapien führen kann.

Die Forschung, die sich dem Ziel verschrieben hat, herauszufinden, warum verschiedene Beschwerdebilder zur gleichen Zeit vorhanden sind, befindet sich aber noch in einem frühen Stadium. Sie hat jedoch bereits dazu geführt, eine Namensänderung vorzuschlagen, weil „CMD“ nicht mehr als ein geeigneter Begriff angesehen wird, um die vielschichtigen Schmerzbilder zu beschreiben, die von Patienten empfunden werden. Man geht heute vielmehr davon aus, dass die in unterschiedlichen Körperbereichen angetroffenen, Patienten stark einschränkenden Probleme durch pathologische Veränderungen im Gehirn und im zentralen Nervensystem verursacht werden.

Die TMJ Association (TMJA) unterstützt auch weiterhin Forschung über CMD und damit in Zusammenhang stehende Beschwerden sowie die Entwicklung sicherer und wirksamer diagnostischer Maßnahmen und Therapien. Über die neuesten Forschungsergebnisse werden wir Sie auf unserer Webseite auf dem Laufenden halten: http://www.tmj.org. Bitte besuchen Sie sie oft.


Die TMJ Association ist eine nicht auf Gewinn ausgerichtete und von der Einkommensteuer befreite Organisation [§ 501 Title 26 subsection (c) United States Code].

© 2014 TMJ Association, Ltd.

Deutsche Übersetzung: Prof. Dr. med. dent. Jens C. Türp MSc, Universität Basel